Ohne Liebe und Tränen

Du wirst ohne Liebe und Tränen ganz ruhig durchleben…

Du wirst dich mit der Frau, die dich zu lieben fähig ist, trennen…

Du wirst bloß nicht wissen, was es ist…

Du wirst nichts in ihren matten Augen zuletzt lesen…

Du wirst keinen Rückblick auf ihre starre Gangart werfen…

Du wirst lange danach leben und ruhig und leise  sterben…

Du wirst deine Beerdigung vorher bezahlen…

Schnell vergisst man dich…

Sowie Kinder, als auch Bekannte…

Ohne Liebe und Tränen…

Ohne Vorwürfe…

Das ist deine Wahl…

Vielleicht warst du gar nicht böse…

Vielleicht warst du auch glücklich…

Aber auf deine eigene Art…

Wie ein Zombie….

 

Im letzten Augenblick

Ich werde dich mit dieser letzten Herzschmerz fühlen…

Mit meinen im Licht erlöschenden Augen…

Mit meinem letzten Händezittern im Winde schwimmender Zeit…

Mit meinem letzten Fingererstarren, die dich nochmal berühren möchten…

Ich werde deinen Atmen fühlen, wenn ich kraftlos meine Augen unter der Todeslast schließe…

         Und mit dem letzten abgeklungenen Gedanken, dass die Trennung nur zeitweilig ist…

Und ich werde noch Zeit haben, deine Zustimmung vielen Kilometern von mir entfernt zu hören…

In diesem letzten Augenblick, der uns, meine Liebe, vereinigt…

In einem fabelhaften von diesem letzten Atmen vorgesungenen Paradieslied….

 

Baltimorer Gespenst

Rosa Untergang wie eine ungewohnte Märchenlotosblume entfaltete sich und versteinerte einem dichteren Nebel ähnlich unter dem ewigen geheimnisvollen Mond.

So viel Ruhe und Seelenfrieden verbargen sich unter diesem Licht…

So viel gute Weisheit und Verständnis…

So viel Seelenerleuchtung und Liebe…

Du stehst hier, am Lebensrande, vor einem langen Flug in Ewigkeit…

Da bleiben nahe und liebe Leute, bekannte Orte mit warmen Erinnerungen an die Vergangenheit mit so einer kristallen frostigen Luft…

 Mit so einer nahen und schon entfernten Luft… da, wo wir wie bisher zusammen sind…

 Es war gut und gemütlich da, in jener Zeit, mit jenen Leuten, mit jenen Gedanken, mit jenen Schritten und jener Liebe….

Es ist für immer dein, du hast es immer dabei, hinter deinem Rücken, deinem Herz, deiner Seele und deinem Wehmut…

Für diejenigen, die wir liebten.

Für diejenigen, an wen wir uns erinnern

Für diejenigen, die uns das letzte Geleit geben.

Wer vor einem zukünftigen Treffen mit der Hand winkt…

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf eine Ausatmung beten

Der kühle und glatte Atem auf der Spitze des blanken Herzensnervs.

Aus dem hoffnungslosen Kinderherzen.

Eine Ausatmung des gestorbenen Traums aus dem vom Lebenssturm gestürzten Körper.

Die Beurteilung der Gefühle mit der Unruhe vom Erlebten und mit der  Angst vor der Zukunft.

Dunkle  Überlegung über die Gegenwart im Gebet «Don t cry» Guns n roses

Mit der Hoffnung.

Zum noch lebenden Verstand.

In der Wüste der Menschen.

 

Stimme eines nicht eingeforderten Verstandes

Es scheint nur so, dass Du Gebieter deines Schicksals bist…

Du hörst bloß was um Dich herum geschieht, und Du scheinst zu denken…

Du schaust nur auf die Welt und es scheint Dir, dass Du sie regierst…

Du glaubst, dass Du die Hand einem belebenden Wasser reichst, aber es fordern deine Hauptzellen…

Du bist nur ein durchnässter Mann, der in einen Platzregen gekommen ist, und es scheint Dir, dass Du deinen Leib fühlst…

Du glaubst, dass Du gute Seele hast, während Du eine Münze einem Bettler am Lebensrande gibst, aber Du bist selbst bloß eine Episode menschlicher Fortuna und ihr beide sitzt in einem Boot des Seins…

Du glaubst, dass Du von guten und netten Leuten umgeben bist, aber in Wirklichkeit ist dieses Alltagsspiel nur ein Traum…

Du glaubst an gesagte Worte, die sind aber nur eine Waffe anderer Leute gegen Dich…

Du glaubst, dass Du zum Wohl arbeitest, deine Arbeit wird aber von anderen Leuten gewandt ausgenutzt…

Es scheint Dir, dass Gesetze, nach denen Du wohnst, Dich schützen, aber die gehen von anderen aus und drehen gegen Dir um, wenn Du die als deine Unterstützung wahrnimmst…

Die nahen Leute aus deiner Umgebung achten Dich, aber wenn Du sie verließt, vergessen sie Dich und atmen erleichtert auf…

Man kocht ein leckeres gesundes Essen für Dich, aber es kostet Dir zu viel, wie ein gutes Gift….

Wohlwollende Leute bauten ein schönes Haus für Dich, aber es wird zu einem sehr schweren Bleistein in deinen von der Arbeit ermüdeten Armen…

Man erinnert sich an Dich, wenn Du krank bist, damit Du deine Bürde weiter für illusorische unverständliche Vorstellungen der Macht trägst….

Man erinnert sich herzlich an Dich, wenn Du schon nichts brauchst…

Du bist von deinen Freunden umgeben, wenn Du sie lächelnd begrüßt, fest auf deinen Beinen stehend…

Du hast Daseinsfreude, wenn Du immer noch glaubst, dass das Leben schön ist….

Frühlingsluft ist um Dich herum bis deine Füße in Dreck einer Unwegsamkeit treten…

Ein weißer bezaubernder Schnee ist um Dich herum bis es mit deinem Blut befleckt wird…

Niemand bemerkt dein Gewissen, weil niemand es besitzt…

Es wird für Dich nur im Erdboden einen Platz geben, wenn du zu sterben beschließt, denn deine Umgebung lässt Dich nicht zu, in den Himmel zu fliegen…

Dein Gehirn bleibt nicht eingefordert, denn deine Augen könnten gedankenvoll strahlen…

Man vergießt deine Asche, denn die kann an Phantasien vernünftigen Lebens erinnern…

Dein Ich ist zu gutherzig, um unter anderen Menschen zu überleben….

Dein Ich ist anders als das der anderen und kann alle davon anstecken…

Man darf andere Leute auf Deinen Namen nicht taufen, sonst auferstehst Du vom Tode …

Andere Leute dürfen Deinen Weg nicht gehen, sonst viele Leute haben nichts zu tun…

Andere Leute dürfen mit Deinen Freuden nicht wohnen, sonst alle werden zu Götter…

Dank Deinen Sorgen werden alle Verliebten glücklich, folglich wird Böse anderer Menschen nicht  eingefordert….

Dank Deinen Sorgen werden Kinder fröhlich, folglich sehen die anderen ihre Tränen nicht…

Deine Träume können auf Erden nicht in Erfüllung gehen, sonst bekommt das Leben für die anderen den Sinn…

Deine Schritte sollen verschwinden, sonst folgen die anderen Dir….

 

Zweiseitige Wand

Teil 1. Die Kraft der Menschlichen Gesellschaft.

Gesetze stellen Regeln für alle Leute fest…

Und die beginnen nach diesen Regeln zu leben…

Die Ausgewählten kaufen die Regeln und ändern die für sich…

Damit andere nach ihren, neuen Regeln lebten…

Mensch hat Schlosser und Dome errichtet…

Mensch hat Wolkenkratzer und Türme aufgebaut…

Mensch hat Kliniken, Kneipen und Spielkasinos eingerichtet…

Leute wählen jetzt Presidente…

Damit einige keine Regeln hätten.

 

Teil 2. Die Kraft der Menschlichen Maske.

Gütenmaske versteckt  die Bosheit…

Verstandsmaske versteckt die Dummheit…

Duldungsmaske kommt in den Dom rein…

Mitleidsmaske verbirgt  das Gallengift…

Mitgefühlmaske verbirgt die Eigenliebe…

Frömmigkeitsmaske verbirgt den Fleischwunsch…

Solidaritätsmaske verspricht die Hoffnung…

Millionärenmaske wird zur Predigt…

Politiker versteckt sich hinter der Sorgenmaske…

Totenmaske schützt ihn vor der Entehrung….

 

 

 

 

Vernunftsopfergabe

Sünder lehrten bereuen, Gerechte lehrten sterben…

Heiligkeit lehrte, dass alles gestattet ist…

Rechtschaffenheit lehrte töten…

Humanisten heilen die Welt von Krankheiten und vergiften Millionen Menschen mit einem Impfstoff…

Aufklärer retten sich von Ungebildeten durch Inzest…

Gräber umgebrachter Rechtschaffener säen Straflosigkeit…

Künstler malen Gemälde der Götter von Philisterleichen…

Bildhauer bilden Statuen der Göttinnen von wollüstigen Frauen…

Er ist heute gestorben, sie ist nach seinem Tode gestorben, du stirbst morgen…

Unersättlicher Vernunft bringt mehrere um…

Solange eine Täuschung durch eine andere nicht vertreten wird…

Solange alle nicht gestorben sind…

Wenn man eine Arznei gegen Mitleid und Liebe findet….

 

Glaubenskreuz

Wir müssen glauben, dass wir gelebt und uns aufrichtig gefreut haben.

Der blaue Morgenwind hat zusammen mit unseren Seelen geschwebt.

Dass die Leute, die uns auf dem Lebensweg begegneten, die besten waren.

Und in der Frische von der Maiblüte  haben wir sorglos zusammen mit ihnen gelacht.

Wir konnten sie ändern, aber haben das nicht geschafft.

Wir haben uns auf das Schicksal verlassen.

Und die geliebten Gesichter waren  immer die besten.

Das ist Schicksalsleuchten.

Das ist lebendige Zweige unserer Jahre.

Das ist unser Gedächtnis.

Das ist unser Kreuz.

Es kann nie schwer sein.

Wir tragen es nur einmal….

 

 

Schlüssel von einem Märchen

Von Geburt an treten wir in ein Lebensmärchen ein…

Ein guter Schöpferstrahl schenkt uns eröffnende Daseinsfreude…

Wir schweben im Himmel Seiner unsichtbaren Worte…

Wir schwingen auf der Schaukel eines von uns schillernden Regenbogens…

Wir lächeln von Herzen allen an…

Dieser Horizont verschwindet aber mit den Jahren hinter hochroten Wolken…

Wir vergießen gute Worte und Gedanken…

Wir werden voll von Hass und Erbitterung…

Wir vergießen den Weg in dieses einmal geschenkte Märchen…

Wir bemerken Schönheit abgefallenen Laubes und Schneeweiße nicht mehr…

Denn alles wird uns gleichgültig…

Nachdem wir sie eines Tages nicht bemerken…

Der ganzen Welt und uns von Herzen anlächelnden Kinder…

Aus demselben und von uns verlebten Märchen…

Wir wissen noch nicht, dass wir auf solche Weise die Schlüssel vom Märchen verlieren…

Aber ohne dieses Märchen ist alles andere sinnlos….

 

Winke des Himmels

Du bist das fliegende Schicksal selber, oder vergessener Lebensrand…

Du bist wie ein Baum, von Wurzeln bis zur Krone, oder eine Zimmerpflanze ohne Wurzeln…

Deine Augen sind Diamanten mit milder Tiefe oder graue Straßensteine…

Dein Körper ist wie ein Seewind oder wie ein schmutziger Haufen…

Deine Arme sind wie genießerische Flügel oder wie ein Mansch…

Deine Gedanken sind wie Brandungswellen oder nur  unförmlicher Lehm…

Deine Schritte sind wie Rauschen vom Frühlingswind oder wie Herbstschmutz…

Dein Handeln ist wie ein Monsun in der Wüste oder ein böser scharfer niederreißender Wind…

Deine Liebe ist wie ein reiner Bach oder wie ein schmutziger alter Brunnen…

Deine Welt ist wie ein wunderschöner Maipalast aus rosa Blättern oder nichtsnutziger Staub…

Dein Gesicht ist wie eine smaragdene Krone oder ewig entblättertes, schrumpfiges Baum….